Psychosomatik

Psychosomatik Format

WAS ist Psychosomatik?

Wenn die Seele leidet, spricht der Körper.

Körperliche, psychische (seelische) und soziale Faktoren wirken zusammen, wenn es um Gesundheit, aber auch wenn es um Krankheit geht. Psychosomatik kann als jener Bereich definiert werden, in dem diese Zusammenhänge und Wechselwirkungen im Vordergrund stehen und daher besondere Berücksichtigung finden. Bei psychosomatischen Beschwerden sollen körperliche UND psychische Faktoren beachtet werden.

Leidet ein Kind an körperlichen Beschwerden, sollte dies immer zuerst medizinisch abgeklärt werden, um organische Erkrankung nicht zu übersehen! Findet man keine medizinische Erklärung, können die Symptome als eine Art „nonverbale“ Kommunikation angesehen werden. Der Körper ist somit das Sprachrohr der Seele und möchte uns mitteilen, dass „etwas Kopfzerbrechen bereitet“, „schwer im Magen liegt“ oder „jemandem den Schlaf raubt“.

Mögliche Ursachen für psychosomatische Beschwerden können sein:

  • Probleme und Spannungen innerhalb der Familie
  • Trennung/Scheidung der Eltern
  • Krankheit oder Verlust einer nahe stehenden Person
  • Umzug
  • Probleme im Freundeskreis
  • Schwierigkeiten in der Schule (mit LehrerInnen, MitschülerInnen, Mobbing, Überforderung, Unterforderung, etc.)
  • Stress/zu hohe Leistungsanforderungen
  • Ängste
  • negative Erlebnisse
  • Geburt eines Geschwisterchen
  • Verlust des Haustieres

WELCHE Anzeichen gibt es?

Häufige psychosomatische Beschwerden im Kindes- und Jugendalter sind:

  • Kopfschmerzen
  • Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen
  • Tics (räuspern, hüsteln, blinzeln, etc.)
  • Einnässen (Enuresis)
  • Einkoten (Enkopresis)
  • Schlafstörung (Probleme beim Einschlafen oder Durchschlafen, Albträume, etc.)
  • Veränderung des Essverhaltens
  • Konzentrationsschwierigkeiten, Schulleistungsprobleme
  • v.m.

WAS bieten wir?

Diagnostik
Eine psychologische Diagnostik gibt Aufschluss über die Ursachen psychosomatischer Beschwerden. Dabei wird je nach Beschwerdebild eine Mehrebenendiagnostik (kognitiv, emotional, Verhalten, Interaktion) durchgeführt.

Spiele, Zeichnungen, Geschichten und Assoziationen dienen als Möglichkeiten, durch die ein junger Mensch seine zumeist unbewussten Motive, Konflikte und Ängste symbolisch ausdrücken und mitteilen kann. Sie ermöglichen es, Kinder, Jugendliche und Familien in ihrer Individualität und Psychodynamik zu verstehen. Neben Zeichen-, Spiel-, verbalthematischen und imaginativen Methoden können auch Verfahren der Bindungs- und Familiendiagnostik sowie projektive Tests angewandt werden.

 

Psychologische Therapie
Ein individueller Therapieplan wird auf Grundlage der psychologischen Diagnostik erstellt. Neben der Aufklärung bezüglich der Beschwerden des Kindes (Psychoedukation) kommen je nach individueller Thematik unterschiedliche psychologische Therapieelemente zur Stützung, Begleitung sowie Bearbeitung aktueller Probleme zum Einsatz.

Gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen wird daran gearbeitet, die eigenen Ressourcen zu stärken, das Selbstwertgefühl wieder aufzubauen, neue Lösungswege zu finden und die Sichtweise zu adaptieren. Weitere wichtige Bausteine sind Entspannungseinheiten und das Selbstmanagement- und Selbstwirksamkeitstraining. Auch ein Biofeedbacktraining kann zum Einsatz kommen (s. weiter unten).

 

Elternberatung
In Form von Elterngesprächen ermöglichen wir Ihnen, die Sichtweise des Kindes auf psychologischer Ebene besser zu verstehen. Mit möglichst konkreten Verhaltensvorschlägen möchten wir Sie im Umgang mit Ihrem Kind praktisch und alltagsnah unterstützen. Nähere Infos finden Sie hier.

Eine psychologische Therapie des Kindes in Kombination mit Elternberatung stellt ein optimales Setting dar.

 

Biofeedback
Biofeedback ist eine international wissenschaftlich anerkannte Methode der Verhaltensmedizin. Beim Biofeedback werden körperliche, psychosomatische und psychische Erkrankungen durch die systematische Rückmeldung von Körperfunktionen behandelt. Dabei ist Biofeedback sowohl für Erwachsene als auch für Kinder/ Jugendliche geeignet.

Es werden unbewusst ablaufende Körperfunktionen (z.B. Atem- und Herzfrequenz, Blutdruck, Hautwiderstand, Körpertemperatur, Muskelspannung) mit Sensoren auf der Haut gemessen und entweder mit Bildsignalen sichtbar oder über akustische Signale hörbar gemacht.

Ziel ist es, im Verlauf der Therapie Körpervorgänge bewusst und willentlich zu beeinflussen und so zu lernen die Beschwerden ohne Nebenwirkungen oder Schmerzen selbstwirksam zu behandeln.

Biofeedback wird eingesetzt zur Behandlung von

  • Stress, Stressfolgen und zur Stressbewältigung
  • Angststörungen
  • Depressionen
  • Aufmerksamkeitsstörungen
  • Hypertonie, Durchblutungsstörungen
  • Tinnitus
  • Chronische Schmerzen (z.B. Kopfschmerzen oder Rückenschmerzen)
  • Schlafstörungen
  • Psychische Folgen von körperlichen Krankheiten

 

Biofeedbacktraining
In einer psychophysiologischen Stressdiagnostik wird die Reaktion unterschiedlichster Körperfunktionen auf physische, emotionale oder kognitive Stressoren beobachtet.
Die Auswertung des Stressprofils liefert einen Hinweis auf die körperlichen Parameter, die nicht im Gleichgewicht sind und im Training angesprochen werden können.

Ein Biofeedbacktraining wird bei uns eingesetzt:

  • um Stress vorzubeugen
  • um sich wirksam zu erholen und Energie aufzutanken
  • um Prüfungsstress und Prüfungsangst und vermindern
  • um Angst, Sorgen und Belastungen zu verringern
  • um mit gesundheitlichen Problemen umzugehen
  • um das Erreichen Ihrer Ziele zu unterstützen

WER ist meine Ansprechperson?

Mag.a Viktoria Kronberger
T: +43 699 10106691
E: viktoria.kronberger@paepsy.at

Wir freuen uns darauf Sie und Ihr Kind kennen zu lernen!

Wir kommen auch gerne in Ihren Kindergarten / in Ihre Schule!

Individuelle Terminvereinbarung jederzeit möglich!